55 Views |  Like

Minimalistischer Kleiderschrank – oder wie geht Ausmisten und Nachhaltigkeit auch bei Mode?

 

 

Liebe Business & She Community, 

dieser Sustainable Sunday wurde zu einem Sustainable … späten Sonntag. Wahrhaftig war dieser Tag ein besonderer – ich war inmitten des fast-schon-Dschungels im Süden Mexikos, umgeben von Kaffeepflanzen, laut singenden Vögeln, Bananenpalmen, und wunderschönen Blumen. Dort gab es viel Natur und nur wenig Signal, und so war das Senden des Artikels nach Deutschland etwas schwierig. Ganz im Sinne von „Slow Living“ und des bewussten Lebens, habe ich jede Sekunde dort sehr genossen, und reise unglaublich inspiriert zurück nach Aguascalientes, im Zentrum Mexikos, wo ich wohne.

Minimalistischer Kleiderschrank

Mitgenommen auf diese einwöchige Reise habe ich wenig – ein Rucksack, der knappe 50l fasst, und einen kleinen Rucksack quasi als Handgepäck. Kleidung, die ich mitnehmen musste, war einmal schick – für die Präsentationen an der Universität in der Stadt – und leger/sportlich, für den Aufenthalt fern der Stadt, inmitten der Natur.Ist mir das schwer gefallen, wenig zu packen? Nein. Mein Kleiderschrank war bereits sehr minimalistisch, und ich habe so gar nicht erst eine große Wahl an Kleidung gehabt, die ich hätte mitnehmen können.

Ausmisten

Vor einem halben Jahrbin ich nach Mexiko gezogen, mit einem Koffer voll Büchern, und dem anderen voll Kleidung. Das war mein gesamter Haushalt. Ich habe radikal ausgemistet, Kleidung verschenkt, verkauft, recycelt, meinen Kleiderschrank auf einen Koffer reduziert – und bin sehr glücklich damit. Ich habe gemerkt, dass man nur sehr wenig an Kleidung braucht. Meist trägt man doch ohnehin nur das, was einem wirklich gefällt, was bequem ist, und was man mag.

Fashion Revolution Week

Eine Woche, die der bewussten Mode gewidmet ist, sollte eigentlich das ganze Jahr stattfinden.

Laut erschreckender Reporte der Vereinten Nationen angehörenden Forschungsinstituten bleiben uns 10 Jahre, um zu verhindern, dass der Klimawandel völlig ausser Kontrolle gerät. Noch bleibt Zeit zu handeln – ändern müssen wir jetzt etwas.

Dieser News können erschreckend sein – ich sage euch, ich habe mehrere Tage völlig deprimiert und besorgt verbracht. Noch immer, wenn einmal mehr und einmal mehr weitere Fakten erscheinen. Aber ich habe großartige Menschen kennen gelernt, die ihr Leben der Nachhaltigkeit widmen, die sie für den Klimaschutz einsetzen, die jung sind, motiviert sind, vor Ideen und Einfälle geradezu sprühen … und das gibt Hoffnung und Mut.

Jeden Tag einen kleinen Schritt

Jeden Tag haben wir die großartige Möglichkeit, etwas zum Positiven zu verändern. Wir können etwas Neues lernen, wir können etwas ganz anderes als das Gewohnte ausprobieren, entdecken, auf die Nase fallen, und weiser weitergehen. Den Planeten zu retten, beginnt tatsächlich im Kleiderschrank.

Tipps und Tricks, was ich so mache, um meinen Kleiderschrank nachhaltig zu gestalten, findet ihr in diesem Video.

Ich freue mich von euch zu hören – was ist eure Meinung? Und was denkt ihr über einen eher minimalistischen Kleiderschrank? Realisierbar, oder eher nicht?