76 Views |  Like

Wie uns eine bewusst gewählte Intention unterstützen kann, unsere Schöpferkraft zu aktivieren und den nächsten Schritt zu gehen

Den Monatsanfang nutze ich, um mich (neu) auszurichten. Dazu setze ich mir für jeden Monat eine Intention (lat. intendere = sein Streben auf etwas richten). Eine Überschrift, die mich immer wieder daran erinnert, was diesen Monat für mich wichtig ist und worauf ich meine Aufmerksamkeit lenken möchte.

Wobei kann uns das unterstützen? Zur Beantwortung dieser Frage möchte ich ein Zitat aus dem 16. Jahrhundert von Wilhelm I. mit Dir teilen:

„Es gibt keinen günstigen Wind für den, der nicht weiß, in welche Richtung er segeln will.“

Wählen wir bewusst eine Intention (Richtung), steht sie wie ein Leitstern über uns und weist uns den Weg. An diesem Leitstern können wir uns orientieren und ihm aktiv Schritt für Schritt näher kommen. Dafür ist es anfangs oft gar nicht wichtig zu wissen, wie genau wir ihn erreichen. Häufig ergibt sich der Weg wenn wir uns entscheiden, für unser Ziel loszugehen. Es liegt dabei an uns, immer wieder zu überprüfen, ob wir gerade noch auf dem richtigen Kurs sind. Wie Du wahrscheinlich aus Deinen eigenen Erfahrungen kennst, ist  unser Weg nicht gradlinig. Manchmal finden wir unterwegs Abkürzungen, machen Umwege, fahren im Kreis oder ankern im Hafen. Wenn wir aufmerksam sind und unsere Intention im Auge behalten, haben wir die Chance dies zu bemerken und können unseren Kurs so korrigieren, dass wir uns (wieder) auf unser Ziel zubewegen. Dabei aktivieren wir unsere Schöpferkraft – die Kraft mit der wir aus uns selbst heraus etwas erschaffen, was uns wichtig ist. Die Kraft, die uns eigenverantwortlich ins Handeln bringt. Kennen wir unser Ziel, können wir die Segel so setzen, dass der Wind für uns günstig ist und noch mehr Fahrt aufnehmen.

Mit einer Intention entscheiden wir also, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken und stellen ein Thema in den Mittelpunkt. Dieser fokussierte Blick kann uns dabei unterstützen, Herausforderungen auf dem Weg dahin mutiger zu begegnen und uns motivieren, die nächsten Schritte zu gehen.

Um Deine Intention für den Monat zu finden, lade ich Dich ein, von der Zukunft aus zu planen und rückwärts zu denken.

Klingt kompliziert? Ist es gar nicht und es kann sogar Spaß machen. Spring dafür in Gedanken einmal bis ans Monatsende und stell Dir vor, dass Du von diesem Punkt aus auf den Monat zurückschaust. Angenommen, „das war ein richtig guter Monat“:

  • Was müsste dann passiert sein?
  • Was war dir wichtig?
  • Was hast du erlebt?
  • Was für ein Mensch warst du?
  • Von welchem Gefühl gab es ganz viel?
  • Was war anders als im letzten Monat?
  • Was hast du dafür gebraucht?

Lass dich von den Fragen inspirieren und notier alles, was dir dazu einfällt. Schau auf deine Antworten und finde einen Oberbegriff, einen Satz oder ein Wort, was für deinen Monat stehen könnte. Dies wird dann zu deiner Intention. Besonders kraftvoll wird sie, wenn du diese mit einem Bild verknüpfst. Ein Bild von dir aus der Zukunft, was – wenn du dir erlaubst groß zu träumen – ein positives Gefühl in dir auslöst und deine Neugier weckt. durch die Kombination von Bild und Emotion, verankerst du deine Intention noch mehr in dir. Viele meiner Klienten wählen auch einen Song aus, der sie mit Ihrer Ausrichtung verbindet oder sie erstellen einen entsprechenden Begrüßungstext auf ihrem Handy. Schau gerne ganz individuell, was für dich passt.

Eine Intention kann auch ein Zitat sein

Meine Intention ist oft ein Wort oder ein Zitat. Etwas das mich so motiviert, dass ich beim Lesen schon total Lust darauf bekomme, den ersten Schritt in diese Richtung zu gehen. Im letzten Monat war es beispielsweise ein Zitat von Rumi „Seek those who fan your flames“. Mit diesem Zitat als Ausrichtung habe ich aktiv Schritte unternommen, um neue Menschen kennenzulernen, inspirierende Gespräche zu führen und habe so mein privates und berufliches Netzwerk mit interessanten Kontakten erweitert.

Ich lad dich ein, dir für den nächsten Monat eine Intention zu setzen. du wirst bemerken, dass dir „Dein Thema“ im Alltag öfter begegnet, allein dadurch, dass du deine Aufmerksamkeit darauf legst. Wir finden dann beispielsweise ein tolles Buch, entdecken einen Podcast oder hören ein Gespräch, in dem es genau um unsere Monatsausrichtung geht. Öffne dich für die zahlreichen Möglichkeiten, die sich für dich auftun werden und geh dann mutig, experimentierfreudig und neugierig darauf zu.

Eine Sache möchte Dir gerne noch mit auf deinen Weg geben, die mir sehr am Herzen liegt: Oft denken wir, dass wir erst glücklich sein können, wenn wir unser Ziel erreicht haben.

Wir dürfen auch unterwegs schon erfüllt und glücklich sein und aus diesem guten Gefühl heraus auf unser Ziel zugehen.

 Während Du Dich also von Deiner Intention leiten lässt, stell Dir immer mal wieder die Frage, wie Du ihr mit mehr Leichtigkeit und Freude näher kommen kannst.

Ich wünsche dir einen tollen Start in deinen nächsten Monat mit einer kraftvollen Intention, die dich zieht und leitet.

 

 

 

 

Bild von lisa runnels auf Pixabay